Familienfest auf den Rheinwiesen - 15. Juni 2013 | Stiftung Kinderseele
ISA-Header

Familienfest auf den Rheinwiesen – 15. Juni 2013

 

Viele hundert Menschen feierten mit der Stiftung Kinderseele auf dem Oberwerth

KOBLENZ. Ein tolles Familienfest mit vielen hundert Gästen feierte die Stiftung Kinderseele am Wochenende im Koblenzer Stadtteil Oberwerth. Vor allem für Kinder gab es auf der großen Rheinwiese jede Menge attraktive Mitmach-Angebote. Die Jüngsten tobten sich auf einer großen Hüpfburg aus, die etwas älteren Kinder kickten auf einem Cage-Soccer-Feld oder testeten ihren Gleichgewichtssinn in einem Kletterparcours. Flachbildschirme, Kurzreisen und viele weitere Preise gab es bei einer Tombola zu gewinnen, für die der Koblenzer Oberbürgermeister und Schirmherr des Festes, Professor Joachim Hofmann-Göttig, vormittags eifrig Lose verkauft hatte.

Fleißig Autogramme schrieb TuS-Koblenz-Profi Anel Dzaka. Für beste Unterhaltung auf der Showbühne sorgte Profi-Clown Bille Billewitz, der sein Publikum als Plattdeutsch schnackender „Käpt’n Karl“ zu einer irrwitzigen Schiffsreise rund um den Globus mitnahm – anspruchsvolle Jonglage- und Akrobatik-Nummern inklusive. Dass ihre Darbietungen ebenfalls längst zirkusreif sind, bewiesen die Kinder und Jugendlichen vom Nachwuchs-Zirkus „Hakajoni“, den die Heilpädagogische Kinder- und Jugendhilfe Rheinland-Pfalz betreibt. Mit erstklassigen Auftritten unterhielten die von Bille Billewitz trainierten Darsteller ihre Zuschauer -ob als Fakire, Artisten Dompteure oder wilde Tiere.

Neben den Koblenzer Ortsgruppen von DLRG, Maltester Hilfsdienst, Jugendfeuerwehr und dem Verein Friedenskinder trugen der Pfadfinderstamm „Royal Rangers“ Koblenz und die Sportjugend Rheinland-Pfalz mit klasse Angeboten für Kinder zu einem gelungenen Fest auf der Rheinwiese bei.

Die Stiftung Kinderseele wurde im August 2010 gegründet. Sie hilft Kindern und Jugendlichen, die körperliche oder seelische Gewalt erlebten, indem sie langfristige therapeutische Maßnahmen für betroffene junge Menschen ermöglicht und sich für ihre Integration in Schule, Beruf und Gesellschaft engagiert.